Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten, Inhalte zu personalisieren und die Webseitennutzung zu analysieren. Informationen hierzu teilen wir mit unseren Werbe- und Analytikpartnern gemäß unseren Hinweisen zur Datenverarbeitung. Sie können Ihre Einstellungen hier verwalten. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.


Recruiting - so finden Sie neue Mitarbeiter

Die Suche nach geeigneten und qualifizierten Mitarbeitern wird für Unternehmen zunehmend schwieriger. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, die weder über große Bekanntheit, noch das entsprechende Recruiting-Budget verfügen, haben es schwer, gute Mitarbeiter zu finden. Wenn Sie Ihre Recruiting-Strategie klug und optimal auf Ihr Unternehmen abstimmten, kann das Gold wert sein.

Recruiting und die Phasen der Personalgewinnung

 
Recruiting ist eines der aktuell wichtigsten Themen für die Wirtschaft in Deutschland – und vielleicht auch für Ihr Unternehmen. Denn immer weniger qualifizierte Mitarbeiter machen es nicht nur den großen Konzernen schwer, den perfekten Kandidaten für eine offene Stelle zu finden, sondern auch dem Laden oder der Bar ums Eck, kleineren Dienstleistungs- oder produzierenden Unternehmen. So widmen sich Firmeninhaber vermehrt dem Thema Recruiting.

Meist versteht man unter Recruiting einen ganzen Prozess. Er lässt sich in folgende Phasen unterteilen:

  • Anforderungsprofil überprüfen und entsprechende Stellenausschreibung verfassen
  • Kandidaten suchen
  • Bewerbungen prüfen
  • Geeignete Kandidaten auswählen und zu Vorstellungsgesprächen einladen
  • Vorstellungsgespräche führen
  • Jobangebot unterbreiten
  • Mitarbeiter einstellen
  • Neuen Mitarbeiter ins Unternehmen integrieren

Grundsätzlich sollten Sie zwischen internem und externem Recruiting unterscheiden, also zwischen Maßnahmen innerhalb und außerhalb des Unternehmens.

Interne Kandidatensuche

 
Wenn Sie interne Maßnahmen zur Personalbeschaffung ergreifen wollen, gehören innerbetriebliche Stellenausschreibungen, Versetzungen und auch die Personalentwicklung dazu. Innerbetriebliche Stellenausschreibungen richten sich an Personen, die bereits für Ihr Unternehmen arbeiten und für die vakante Stelle geeignet sein könnten. Auch Kandidaten, die von Mitarbeitern Ihres Unternehmens empfohlen werden, können sich auf diese Stelle bewerben.

Bei einer Versetzung wird die Stelle nicht ausgeschrieben, sondern ein Mitarbeiter mit geeigneter Qualifikation an eine andere Stelle in Ihrem Unternehmen versetzt.

Im Rahmen der Personalentwicklung schließlich erhalten vorhandene Mitarbeiter frühzeitig Förder- und Weiterbildungsmaßnahmen von Ihnen. Dadurch stellen Sie sicher, dass geeignete Mitarbeiter zur gewünschten Zeit für die entsprechenden Stellen eingesetzt werden können.

Externe Recruiting-Maßnahmen

 
Externen Recruiting-Maßnahmen richten sich an Personen, die aktuell noch nicht für Ihr Unternehmen arbeiten. Bei der externen Suche sollten Sie zwischen passivem und aktivem Recruiting unterscheiden.

Zu den passiven Recruiting-Maßnahmen gehören:

  • Bearbeitung von Initiativbewerbungen
  • Aufbau und Pflege eines TalentPools
  • Content-Marketing
  • Employer Branding

Zu den aktiven Recruiting-Maßnahmen gehören:

  • Stellenanzeigen
  • Social-Recruiting
  • Headhunting
  • Karrieremessen
  • Hochschulmarketing

Welche Recruiting-Kanäle gibt es?

 
Bei der aktiven Suche nach neuen Mitarbeitern gibt es einiges zu beachten: So stehen zunächst die Zielgruppe, das Budget und die Reichweite im Fokus. Ihr Ziel muss es sein, die größtmögliche Reichweite bei der entsprechenden Zielgruppe und bei möglichst geringen Kosten zu erreichen. Hierbei spielt die Wahl der Recruiting-Kanäle eine bedeutende Rolle. Die wichtigsten stellen wir Ihnen hier vor:

Bewerber über Jobbörsen finden

 
Jobbörsen gehören zu den bekanntesten Recruiting-Instrumenten überhaupt. Bei der Wahl einer geeigneten Plattform spielen sowohl das Budget als auch die Zielgruppe eine wichtige Rolle. Mit Anbietern wie Stepstone, Monster oder Indeed erzielen Sie eine hohe Reichweiche. Gleichzeitig müssen Sie jedoch eine verhältnismäßig hohe Geldsumme investieren. Kosten von 800 bis 1.000 € pro Stellenanzeige und Monat sind hier die Regel. Bei der Suche nach sehr spezifischen Fachkräften sind oftmals branchenspezifische Stellenbörsen die effektivere und gleichzeitig kostengünstigere Wahl.

Bewerber über Unternehmenswebsite gewinnen

 
Die Unternehmenswebsite ist das Aushängeschild Ihres Unternehmens. Hier können Sie sich als Arbeitgeber von ihrer besten Seite präsentieren. Interessenten erhalten wichtige Informationen über vakante Stellen und Karriereperspektiven und haben eine einfache Möglichkeit, sich zu bewerben. Eine separate Karriereseite auf der Unternehmenswebsite empfinden Jobsuchende häufig als besonders attraktiv. Sicher interessant für Sie zu wissen: Über 90 Prozent der Bewerbungen sowie der tatsächlichen Mitarbeitereinstellungen erfolgt über Unternehmenswebsites.

Personalmarketing über Social Media

 
Soziale Netzwerke wie Xing und LinkedIn aber auch Facebook und Co. bieten Unternehmen die Möglichkeit, gesponserte Stellenanzeigen zu schalten. Die Kosten entwickeln sich dabei entsprechend der Resonanz und Reichweite der Stellenausschreibung und können somit gut im Überblick behalten werden. Auch kostenlose Postings können Sie über soziale Netzwerke veröffentlichen und teilen, wodurch Sie schnell eine hohe Reichweite erzielen.

Mobile Recruiting über Smartphones und Tablets

Aktuelle wissenschaftliche Studien zeigen, dass heute 90 Prozent der Bewerber über ihr Smartphone oder Tablet nach einem neuen Job suchen. Denken Sie deshalb unbedingt daran, Ihre Unternehmenswebsite und Stellenanzeigen für mobile Anwendungen zu optimieren. Auch Karriere-Apps und Mobile Tagging, also die Verlinkung von Stellenanzeigen per QR-Code oder Short-URL auf Ihre Website, eignen sich hervorragend, um möglichen Kandidaten die Jobsuche so einfach wie möglich zu machen.

Content-Marketing als langfristige Personalmarketingmaßnahme nutzen

 

Bei branchenspezifischem Fachkräftemangel können Sie als Arbeitgeber auch Content-Marketing nutzen, um auf die Branche und die Themen aufmerksam zu machen und Bewerber dafür zu interessieren. Machen Sie Ihr Unternehmen interessant, berichten Sie aus dem Alltag, von Herausforderungen und Lösungen, binden Sie Ihre Arbeit in einen größeren Zusammenhang ein und setzen Sie auf die Kraft guter Bilder oder sogar kleiner Videos. So kann es langfristig gelingen, immer wieder geeignete Mitarbeiter wie beispielsweise Handwerker zu finden und für sich zu gewinnen.

Bewerber über Karrieremessen und Hochschulmarketing finden

 
Auch Karriere- und Unternehmensmessen können helfen, geeignete Bewerber zu finden. Auf solchen Veranstaltungen können Sie vor allem die besonders attraktive Zielgruppe der Hochschulabsolventen und Young Professionals optimal ansprechen. Da Besucher solcher Messen in der Regel aktiv auf der Suche nach einem neuen Job sind, ist Ihre Chance, hier geeignete Fachkräfte zu gewinnen, besonders groß.

Headhunter einschalten

 

Da erfolgreiches Recruiting zeitaufwendig ist, kann es sinnvoll sein, einen Headhunter mit der aktiven Suche zu beauftragen. Dies ist traditionell eine effektive Maßnahme der Personalgewinnung. Während große Unternehmen einen Headhunter fest im Unternehmen anstellen, beauftragen kleinere Unternehmen meist externe Headhunter, die sich auf die direkte Ansprache und das Abwerben geeigneter Kandidaten spezialisiert haben. In der Regel geht der Einsatz eines Headhunters mit hohem Erfolg einher, ist jedoch gleichzeitig auch sehr kostenintensiv.

Mit Mitarbeiterempfehlungsprogrammen Personaler entlasten

 

Eine weitere Möglichkeit des Recruiting-Prozesses sind Mitarbeiterempfehlungsprogramme. Dabei empfehlen Mitarbeiter geeignete Kandidaten aus ihrem privaten Umfeld für eine offene Stelle. Kommt es zur Einstellung des Kandidaten, erhält der Mitarbeiter eine Prämie. Diese Maßnahme spart Kosten, entlastet Personaler und motiviert gleichzeitig vorhandene Mitarbeiter.

Bewerbermanagementsysteme

 

Da Recruiting-Prozesse immer vielfältiger und komplexer werden, wird ein professionelles Bewerbermanagementsystem immer wichtiger. Im Internet findet sich eine Vielzahl an Software und Softwarevergleichen. Wer eine geeignete Software für sich gefunden hat, kann damit alle HR-Aufgaben entlang des Bewerbungsprozesses erfolgreich und unkompliziert umsetzen.

Welche Bewerbungsarten gibt es?

 

Sobald Recruiting-Maßnahmen Früchte tragen, gehen im Unternehmen Bewerbungen über die unterschiedlichsten Wege ein. Folgende Bewerbungsarten gibt es:

  • Online-Bewerbung per E-Mail
  • Bewerbungsunterlagen auf Karriereseite des Unternehmens hochladen
  • Bewerbung per Post
  • Bewerbung per Video
  • Bewerbungs-Homepages

Daran können Recruiter geeignete Bewerber erkennen

Woran erkennen Sie einen geeigneten Bewerber, der über das entsprechende Anforderungsprofil verfügt und optimal zum Unternehmen passt? Hierfür müssen verschiedene Unterlagen überprüft und Maßnahmen durchgeführt werden. Zunächst gilt es, die Fakten zu prüfen. Wenn die Voraussetzungen stimmen, zählen vor allem der persönliche Eindruck und die spezifische Eignung. Bei der Auswahl der Bewerber sollten Sie wie folgt vorgehen:

  • Bewerbungsunterlagen prüfen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Qualifikationen)
  • Referenzen/Arbeitsproben prüfen
  • Telefoninterview durchführen
  • Persönliches Kennenlernen beim Bewerbungsgespräch
  • Probearbeit

Versicherungsschutz für Unternehmen überprüfen

 
Nach einer erfolgreichen Einstellung eines neuen Mitarbeiters, gilt es für den Arbeitgeber, seinen Versicherungsschutz zu überprüfen. Ändert sich durch einen neuen Mitarbeiter die Arbeitnehmerzahl, sollten Sie prüfen, ob die Gruppen-Unfallversicherung noch ausreichend ist. Zudem ist es eine gute Gelegenheit, sich einen Überblick über den bestehenden Versicherungsschutz zu machen. Was passiert zum Beispiel mit Ihren laufenden Kosten und dem Betriebsgewinn, wenn Sie Ihr Unternehmen wegen eines Wasserschadens vier Wochen schließen müssen? Für solche und weitere Fälle hat Zurich speziell für kleine und mittlere Unternehmen den Firmen ModularSchutz entwickelt. Über ihn können die wichtigsten Bausteine ganz einfach und unkompliziert kombiniert werden.
Um Ihren individuellen Bedarf und die Kosten zu ermitteln, gibt es zudem einen Onlinerechner.

Das könnte Sie auch interessieren