E-Scooter mieten – Kosten, Regeln, Mietmodelle

Seit 15. Juni 2019 sind E-Scooter auf Deutschlands Straßen erlaubt. Wie über Nacht sind die elektrischen Tretroller verschiedenster Verleiher und Sharing-Dienste zum Mieten aufgetaucht und gehören vor allem in Städten wie Berlin, Köln und Hamburg bereits zum Straßenbild. Das sollten Sie über das Mieten von E-Scootern wissen:

Das Wichtigste auf einen Blick

  • E-Scooter können in größeren Städten von diversen Anbietern für unterschiedliche Mietdauern angemietet werden.
  • Das Anmieten erfolgt über die App des Verleihers. Freie Fahrzeuge werden auf einem digitalen Stadtplan angezeigt.
  • Kosten: pauschal meist 1 Euro Grundgebühr pro Anmietung plus ein Minutenpreis von 15 bis 25 Cent .
  • Mieter eines E-Scooters müssen in Deutschland mindestens 18 Jahre alt sein. Eine Führerscheinpflicht gibt es nicht.
  • Fahrer müssen sich an die allgemeinen Verkehrsregeln halten. So gilt u. a. eine strenge Promillegrenze.
  • Haftpflichtversichert sind Mieter in der Regel über den Verleiher.

E-Scooter anmieten – für Minuten, Stunden, Tage oder länger

E-Scooter, die motorisierten Tretroller, die seit 15. Juni 2019 in Deutschland zugelassen sind, eignen sich perfekt, um kürzere Strecken vor allem in Städten zurückzulegen. Mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h und der Möglichkeit, auf Fahrradwegen (ist kein Fahrradweg vorhanden, auch auf der Straße) zu fahren, sind die wendigen Elektrokleinstfahrzeuge ideal, um auch mehrere Kilometer zurückzulegen. Die Reichweite liegt meist bei bis zu 20 Kilometern. In größeren Städten bieten inzwischen einige Unternehmen E-Scooter zum Ausleihen an. Die Roller stehen üblichwerweise auf Gehwegen an viel frequentierten Stellen in der Stadt und können von dort via App angemietet werden. Abgerechnet wird im Minutentakt. Bei Fahrradgeschäften oder Hotels können Sie E-Scooter auch tageweise anmieten, um zum Beispiel eine fremde Stadt zu erkunden. Ein großer deutscher Versandhändler bietet Elektroroller seit Herbst 2019 auch zur Monatsmiete an. Kostenpunkt: 39 Euro/Monat.

So mieten Sie einen E-Scooter

Wenn Sie einen E-Scooter von der Straße leihen wollen, funktioniert dies ganz ähnlich wie beim Carsharing über eine App. Sie müssen die App des Verleihers zunächst auf Ihr Smartphone herunterladen, um dann ein Kundenkonto zu erstellen, in welchem Sie auch eine Zahlungsmethode hinterlegen. Auf einem elektronischen Stadtplan innerhalb der App werden alle Tretroller in der Umgebung angezeigt. Sobald Sie den gewünschten Roller auf der Straße gefunden haben, mieten Sie ihn durch das Scannen des Barcodes auf dem E-Scooter oder das Eingeben einer Nummer. Nach der Nutzung können Sie den E-Scooter innerhalb des Nutzungsgebietes abstellen und die Miete per App beenden. Das Aufladen der Gefährte übernehmen lokale Dienstleister. Die abgestellten Scooter werden dafür nachts eingesammelt und morgens wieder in den Städten verteilt.
Noch sammeln Städte und Verleiher wichtige Erfahrungen mit den Stellplätzen und der Rückgabe der E-Scooter. So sind bereits nach wenigen Monaten neue Rückgaberegeln im Gespräch, denn so mancher E-Scooter versperrt Fußwege oder landet sogar im Fluss. Sollten Sie ein Fahrzeug anmieten, sollten Sie die aktuellen Rückgaberegeln unbedingt berücksichtigen.

Das sind die Kosten für die E-Scooter-Miete

Das kurzzeitige Mietmodell ist bei allen Verleihern der elektrischen Tretroller ähnlich. Durch das Entsperren des E-Scooters entsteht eine Grundgebühr von etwa 1 Euro. Dazu kommt ein Minutenpreis, der zwischen 15 und 25 Cent liegt. Wenn Sie 15 Minuten unterwegs sind, ergibt sich so ein Gesamtpries von 3,25 bis 4,75 Euro. Das Gute an diesem Modell: Die Gesamtkosten für eine Vermietung können Sie so stets gut im Auge behalten.

Wer kann einen E-Scooter mieten?

Das Fahren von E-Scootern ist in Deutschland bereits ab einem Alter von 14 Jahren erlaubt. Doch Vorsicht: Anmieten dürfen Sie einen E-Scooter nur, wenn Sie volljährig sind. Das liegt daran, dass bei einer Miete immer ein Vertrag mit dem jeweiligen Anbieter geschlossen wird. Für diesen Mietvertrag muss der Mieter voll geschäftsfähig, also mindestens 18 Jahre alt sein. Wer unter 18 Jahren ist und einen E-Scooter anmietet oder von einem Erwachsenen übernimmt, ist im Zweifelsfall nicht versichert. Schon ein vom Mieter verursachter Kratzer bei einem Pkw kann so richtig teuer werden – geschweige denn ein größerer Unfall. Ein Führerschein ist für das Fahren von E-Scootern nicht notwendig.

Das sollten Sie beim Mieten eines E-Scooters beachten

Beim Mieten und Fahren der E-Scooter gilt es, einige Regeln zu beachten:

  • Die Elektrotretroller dürfen Sie innerhalb des Stadtgebietes nur auf Radwegen oder Radfahrstreifen nutzen – Gehwege oder Fußgängerzonen dürfen nicht befahren werden. Ist kein Radweg vorhanden, müssen Sie auf die normale Straße oder Fahrradstraßen ausweichen.
  • Die Roller sollten außerdem so geparkt werden, dass sie keine anderen Verkehrsteilnehmer behindern.
  • Für das Fahren mit E-Scootern gilt keine Helmpflicht, um Kopfverletzungen zu vermeiden, sind diese aber zu empfehlen.
  • Prinzipiell müssen Sie sich als Teilnehmer im Straßenverkehr an die Verkehrsregeln halten und sollten rücksichtsvoll fahren, um keine Passanten zu gefährden. Dazu gehört auch, den E-Scooter nicht zu zweit zu nutzen und dieselbe Promillegrenze wie beim Autofahren zu beachten: Ab 0,5 Promille drohen 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg plus einen Monat Fahrverbot Strafe. Für Fahranfänger gilt eine Promillegrenze von 0,0.
  • Versicherungsschutz: Haftpflichtversichert sind Mieter bei der Nutzung eines E-Scooters in der Regel über den Verleiher. Dies sollte aber unbedingt vor Fahrtantritt in den Vertragsbedingungen geprüft werden. Für eigene gekaufte E-Scooter bietet Zurich passgenauen Versicherungsschutz von der Haftpflicht- bis zur umfangreichen Fahrzeugversicherung.

Fazit

Einen E-Scooter minutenweise über eine App anzumieten, kann eine gute Alternative sein, um schnell von A nach B zu kommen. Am besten laden Sie sich die entsprechende App des Anbieters bereits einen oder mehrere Tage vor der Nutzung des E-Scooters herunter, um sich in Ruhe über die Mietbedingungen informieren zu können. Machen Sie sich auch unbedingt bewusst, dass Sie als E-Scooter-Fahrer/in ein ganz normaler Verkehrsteilnehmer sind und genauso auf die allgemeinen Verkehrsregeln und Promillegrenzen achten müssen. Sollten Sie sich selbst einen E-Scooter anschaffen, denken Sie an den nötigen passgenauen Versicherungsschutz, den Sie bei Zurich bekommen können.

Das könnte Sie auch interessieren