Nützliche Gadgets fürs Auto

Mehr Sicherheit auf der Straße, mehr Spaß im Auto – technische Gadgets helfen, das Leben leichter zu machen. Dafür müssen Sie sich kein neues Auto kaufen: Mit diesen preiswerten Gadgets peppen Sie Ihr Fahrzeug im Handumdrehen zum Smart Car auf.

Bluetooth-Freisprecheinrichtungen

 

Mit dem Handy am Ohr während der Fahrt erwischt zu werden, ist nicht nur teuer und bringt Punkte in Flensburg, sondern ist auch gefährlich Zudem droht bei einer Gefährdung ein Fahrverbot und ein noch höheres Bußgeld. Hier finden Sie unsere Verkehrstipps.

Mit einer komfortablen Freisprecheinrichtung sind Sie im Straßenverkehr auf der sicheren Seite. Hochwertige Nachrüstgeräte gibt es für rund 90 Euro. Viele entpuppen sich zudem als kleine Wunderkisten: Die Bluetooth-Anlagen lassen sich mit Smartphone und Tablet verbinden, um Musik zu hören.

Starthilfe-Powerbank

Wer schon mal im Nirgendwo mit leerer Batterie stand und der Anlasser keinen Mucks machte, weiß ein Lied davon zu singen: Kein anderes Fahrzeug in Sicht – und das Überbrückungskabel ist somit nutzlos. Da helfen Powerbanks fürs Auto.

Was man als Zusatzenergie fürs Smartphone kennt, gibt es inzwischen auch fürs Kfz – im handlichen Zigarettenschachtel-Format. 8.000 Milliamperestunden bietet solch ein Auto-Booster und bringt Ihr Gefährt wieder prima in Gang (ca. 60 Euro).

Toter-Winkel-Spiegel

 

Gute Sicht in alle Richtungen ist für Autofahrer von enormer Bedeutung. Gefürchtet und zugleich von vielen unterschätzt ist deshalb der tote Winkel, der Bereich der Straße, der nicht vom Seiten- oder Rückspiegel erfasst wird. Nur zu leicht werden Personen in diesem toten Winkel übersehen, was zu immensen Schäden führen kann. Vor allem Fußgänger und Fahrradfahrer sind gefährdet. Für Abhilfe sorgt ein sog. Toter-Winkel-Spiegel.

Wie funktioniert die Nachrüstung? Ganz einfach: Indem Sie diesen kleinen Zusatzspiegel in den Außenspiegel hineinkleben. So kann der Sichtwinkel stark vergrößert werden. Im Handel für weniger als 10 Euro erhältlich.

GPS-Tracker

 

Es soll ja Autofahrer geben, deren Orientierungssinn ausbaufähig ist. Wenn diese Zeitgenossen ihr geparktes Auto einfach nicht mehr finden, oder wenn es gar gestohlen wurde, kommt der große Auftritt des GPS-Trackers: Mit Hilfe des GPS-Trackers können Sie das Fahrzeug über Satelliten- und Mobilfunktechnik orten.

Besonders kostengünstig ist es, wenn die aktuelle Position des Fahrzeugs mittels SMS-Aufforderung abgefragt wird. Bei der Antwort-SMS mit den Koordinaten fallen nur die SMS-Kosten an (ca. 60 Euro).

Nachrüstbare Rückfahrkameras

„Und jetzt mal kurz rückwärts einparken!“ Der Lieblingssatz aller deutschen Fahrlehrer treibt so manchem Autofahrer auch noch nach vielen Jahren den Angstschweiß ins Gesicht.

Mit einer Rückfahrkamera können Sie sich entspannen: Akustische und optische Signale geben Unterstützung beim Rangieren. In neuen Fahrzeugen ist die Kamera meist serienmäßig verbaut, bei älteren Modellen wird eine Kamera in der hinteren Stoßstange montiert und über ein Kabel mit dem TFT-Display an der Vorderkonsole verbunden (Kostenpunkt ca. 50 Euro plus Einbau).

Headup-Displays

 

Ein bisschen von Science Fiction hat es ja: Wichtige Daten und Navigationsanweisungen werden auf die Windschutzscheibe projiziert. So haben Sie als Fahrer alle wichtigen Informationen direkt im Blickfeld. Das erhöht die Fahrsicherheit, da Sie weiterhin die Straße im Blickfeld haben und nicht seitlich nach unten zum Armaturenbrett schauen müssen.

Das Ganze gibt es nicht nur in den neuesten Modellen teurer Autos, sondern auch als kleines Gadget (ab ca. 30 Euro).

Fazit

 

Headup-Display, Freisprechanlage, Rückfahrkamera – so sehr Sie sich auch um Unterstützung durch technische Gadgets kümmern und so umsichtig Sie auch fahren, manchmal lässt sich ein Schaden am Auto nicht verhindern.

Ein Rundum-Absicherungspaket bieten die Auto-Haftpflicht- und Kaskoversicherung von Zurich. Während die obligatorische Haftpflichtversicherung für Schäden aufkommt, die Ihr Fahrzeug verursacht, versichern Teilkasko- und Vollkaskoversicherung Schäden am eigenen Auto.

Die Vollkasko-Variante bietet ein umfassenderes Leistungspaket als die Teilkasko-Versicherung. Sie sichert auch Schäden bei einem selbst verschuldeten Unfall und Vandalismus ab. Zusatzbausteine wie etwa Rabattschutz oder Werkstatt Plus bieten eine noch umfangreichere Absicherung. Am besten gleich hier ihren individuellen Beitrag berechnen.

Das könnte Sie auch interessieren