Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten, Inhalte zu personalisieren und die Webseitennutzung zu analysieren. Informationen hierzu teilen wir mit unseren Werbe- und Analytikpartnern gemäß unseren Hinweisen zur Datenverarbeitung. Sie können Ihre Einstellungen hier verwalten. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Alexander - Milchbauer und Metzger

Der Held, der die Traditionen fortführt.

Krankheiten können Berufungen zerstören, doch Helden lassen sich nicht unterkriegen...

Ein Film, der Fragen aufwirft: Alex antwortet

Colitis ulcerosa ist eine chronische Entzündug des Dickdarms, beeinflusst das auch die Ernährung?

"Mit meiner Krankheit bin ich auch ernährungstechnisch ziemlich eingeschränkt. Ich habe etliche allergische Reaktionen, z.B. auf Gluten und Laktose. Generell gehe ich mit meinem Körper pfleglich um, auch um meine Leber zu schonen. Mit der autoimmunen Lebererkrankung kann später auch mal eine Lebertransplantation anstehen und das will man vermeiden oder lange hinausschieben. Ich muss mich täglich zusammenreißen, damit meine Beschwerden nicht zu groß werden."

Wie schwer war es, die Metzgerei aufzugeben?

"Ich habe nicht schon nach den ersten Symptomen mit der Arbeit aufgehört, sondern natürlich weitergemacht. Ich hatte mir das aufgebaut und wir brauchten das Geld. Ich habe die Zähne zusammengebissen und habe monatelang noch weitergeschafft, bis zu dem Punkt, an dem es absolut nicht mehr ging."

Wie hat sich dein Leben verändert?

"Um mit meiner Krankheit klarzukommen, muss ich mich ein wenig zurücknehmen und auf meine innere Stimme hören. Wenn ich merke, es wird schlechter und es kommen Schübe, dann muss ich mir auch mal eine volle Auszeit gönnen. Dann kann ich mal ein paar Tage nichts tun und mich einfach zurücknehmen. Und morgen, z.B. wenn wir das Jungvieh auf die Alp bringen, das ist eine größere Aktion, da brauche ich mehrere Leute, weil das eine recht anstrengende Arbeit ist, da muss ich passen und andere springen ein."

Ich würde mich freuen, wenn eines meiner Kinder mal den Hof übernimmt.

Die Welt ändert sich und viele Familien kämpfen, um ihre Traditionsbetriebe am Leben zu erhalten. Es erfordert Willenskraft und oft auch starken körperlichen Einsatz, der nächsten Generation zu übergeben, was seit Jahrzehnten das Leben der Familie ausgemacht und unterhalten hat. Eine chronische Krankheit kann da die langfristige Planung über den Haufen werfen. Gut, wenn man Menschen hat, die mit anfassen und unterstützen. Egal, ob beim Almauftrieb oder mit Versicherungsgutachten.

"Es mussten viele Gutachten und ärztliche Atteste erstellt werden. Mein Versicherungsvertreter kümmerte sich dann darum und es funktionierte relativ schnell."

Alexander

Icon abgehakt

In Deutschland wird die Zahl der Colitis ulcerosa-Patienten auf 168.000 geschätzt. Die Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung steht ihnen bei.

Hier informieren

Information

Wie Alexander müssen sich viele Menschen aus gesundheitlichen Gründen glutenfrei ernähren. Die DZG hilft mit Rezepten bei der Umstellung.

Hier informieren

BU Basisrenten Rechner

Auf der Zurich Webseite finden Sie weitere Informationen zum Thema Berufs- und Erwerbsunfähigkeit

Zurich

Mehr Gelassenheit. Weniger Druck.

Jetzt, wo Alexander nicht mehr körperlich in der Kälte und Feuchtigkeit der Schlachterei arbeitet, kann er sich darauf konzentrieren, mit Ruhe und der richtigen Ernährung, seine Darm- und Lebererkrankungen zu kontrollieren.

Es wird noch einiges auf ihn zukommen, vielleicht sogar eine Lebertransplantation. Doch Alexander hat gelernt, besser auf seinen Körper zu achten. Und bis eines seiner Kinder hoffentlich irgendwann den Hof übernimmt, legt er einfach viele Pausen ein, in denen er seine Familie, die Alpen, die Berge und die Natur genießt.

Heute überwiegt bei Alexander die Dankbarkeit für alle guten Momente die Angst vor den schlechten. Und das ist eine Riesenerleichterung.