RoPo Studie für Versicherungsprodukte in Deutschland

GfK Studie im Auftrag von Zurich und Google: Online Recherche vor Abschluss beim Vermittler steigt weiter

Dies ist die dritte Auflage der Studie nach 2009 (veröffentlicht mit der Allianz) und 2012 (mit AXA).
Der Studie liegt die Kombination aus zwei Untersuchungsmethoden zugrunde: GfK Crossmedia Link Panel (passive Messung der Internetnutzung auf Desktop und Smartphone) und GfK Finanzmarkt Panel (Befragung zu Online & Offline Abschlüssen von Versicherungen).
Panelisten berichten Versicherungsabschlüsse innerhalb des GfK Finanzmarkt Panels und das Online Verhalten wird im GfK Crossmedia Link kontinuierlich gemessen Zielgruppe: Deutsche Online Population 2014/15, 18 Jahre und älter.


Google GfK
GFK Studie

84% aller Abschlüsse werden von Desktop Recherche begleitet - ROPO Anteil bei 59%

Kernergebnisse der Studie

  • 84% aller Abschlüsse werden zuvor online auf dem Desktop recherchiert, besitzt jemand Smartphone und Desktop, liegt der Onlinerecherche-Anteil sogar bei 95%
  • 59% RoPo Anteil, im Vergleich zu 2012 um 41% gestiegen (bezogen auf Desktop)
  • Der Anteil purer offline Recherche und Abschluss ist auf 16% gesunken (2012 noch 43%, bezogen auf Desktop)
  • 54% aller Suchanfragen auf dem Desktop haben einen konkreten Markenbezug

Weitere wichtige Erkenntnisse

  • Reine Online Abschlüsse mit vorangegangener Online Recherche sind auf 25% gestiegen (+96% gegenüber 2012)
  • Höchster Anteil von RoPo Kunden bei Altersvorsorge (77%), gefolgt von Risikoleben-, Unfall- und Lebensversicherung (mit 73%)
  • In der Kfz-Versicherung ist der RoPo Anteil bei 50%, jedoch ist hier die höchste Online-Abschlussquote mit 33% zu verzeichnen
  • Höchster Zuwachs bei der Online Recherche: Risikoleben-, Unfall- und Lebensversicherung +80%, Altersvorsorge +65% und Private Sachversicherung +62%
GfK-Studie zum Download (PDF, 730 kB)