Versicherungen: Brauch ich nicht - oder doch?

11. November 2016

Informiere dich hier, welche Versicherungen für Studenten wirklich notwendig sind.

Projektmitglied Team Generation Y

Über den Autor

versicherung

Brauch ich nicht - oder doch?

Versicherungen sind ein leidiges Thema. Häufig kümmern sich noch die Eltern um den Papierkram. Das eigene Geld reicht ohnehin kaum und dann soll man noch über Altersvorsorge & Co nachdenken?

Wir möchten dir helfen, eine gesunde Vorauswahl treffen zu können, denn die eine oder andere Versicherung ist leider absolut notwendig.

Muss ich mich überhaupt selbst versichern?

Bisher warst du in der Regel über deine Eltern mitversichert. In einigen Fällen ist das noch immer so. Es gibt Unterschiede zwischen den Versicherern und den Tarifen. Solltest du dir unsicher sein, frag bitte deinen Berater. Hier siehst du eine grundsätzliche Übersicht, ab wann du dich selbst um deine Absicherung kümmern solltest:

 Private Haftpflicht / Rechtsschutz

  • Ab Vollendung des 25. Lebensjahres
  • Nach Ende des ersten Ausbildungsweges

 Hausratversicherung

  • Bei Gründung eines eigenen Hausstandes
  • Beim Zusammenziehen mit Freund/Freundin

 Krankenversicherung

  • Ab Vollendung des 25. Lebensjahres
  • Wenn du eigenes Gehalt bekommst

Wozu sind all die Versicherungen eigentlich?

Wir möchten dir zumindest die 3 Unverzichtbaren kurz erklären:

Private Haftpflichtversicherung
Stell dir vor, du bist bei deinem besten Kumpel auf einer Party eingeladen. Während du tanzt, stößt du versehentlich gegen den Smart-TV und wirfst ihn um. Bei aller Freundschaft will dein Kumpel natürlich die Kohle für den Fernseher von dir haben. Zum Glück ist so ein Schaden aber über die private Haftpflichtversicherung abgesichert – so wie alle anderen Schäden, die du einem Dritten zufügst. Weil es manchmal nicht nur ein Fernseher ist, sondern Unglücke auch mal gravierende Folgen für andere Menschen haben können, solltest du auf eine ausreichende Deckungssumme (min. 5 Mio. Euro) achten.

Das Ganze ist natürlich keine Erfindung der Versicherer, sondern wurde durch den Gesetzgeber klar geregelt:

Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

§823 BGB

Was die private Haftpflichtversicherung der Zurich im Detail leistet, sagt dir dein Zurich Versicherungspartner vor Ort oder Du schaust einfach hier nach.

Solltest du gerne mit deinem Hoverboard oder ähnlichen Funmobilen mit Elektromotor, die nicht für den Straßenverkehr zugelassen sind, durch die Straßen fahren, bist du NICHT haftpflichtversichert – pass also gut auf.
 

Berufsunfähigkeitsversicherung
Als Student bereitest du dich gerade auf deine spätere Karriere vor. Du büffelst für gute Noten, machst dir Gedanken, in welche Richtung du dich entwickeln möchtest, suchst Praktikumsplätze, um dir einen besseren Einblick in gewisse Berufe zu verschaffen. Was ist aber, wenn du durch etwas heute Unvorstellbares für eine gewisse Zeit ausfällst? Wer zahlt dann deine Rechnungen?

Berufsunfähigkeit kann jeden treffen – am Schreibtisch genauso wie auf der Baustelle, und es bedeutet nicht, dass du nie mehr arbeiten kannst! Viel wichtiger sind die Zeiten, in denen du z.B. durch einen Burn-Out oder einen Bandscheibenvorfall für eine gewisse Zeit nicht arbeiten kannst. Meistens dauert so etwas ca. 18 Monate; die Leistungen bekommst du sogar schon, wenn du 6 Monate am Stück krankgeschrieben bist.

Wichtig ist, dass du frühzeitig daran denkst, deine finanzielle Zukunft und deine Arbeitskraft zu sichern! Solange du jung und gesund bist, brauchst du dir über die Gesundheitsfragen keine Gedanken zu machen. Außerdem richtet sich der monatliche Beitrag nach dem Eintrittsjahr und dem Beruf. Als Student bekommst du eine günstige Berufsgruppeneinstufung – egal welche Tätigkeit du später ausübst. Hier kannst du also durch den frühzeitigen Eintritt richtig Geld sparen.

Krankenversicherung
Wenn du dich immatrikulierst, wirst du einen Nachweis über eine bestehende Kranken- und Pflegeversicherung erbringen müssen. Wenn deine Eltern bzw. der besserverdienende Elternteil nicht privat krankenversichert sind, dann wirst du aller Wahrscheinlichkeit nach gesetzlich pflichtversichert sein und musst dich nicht weiter darum kümmern. In dem anderen Fall, nämlich dass du dich privat bzw. freiwillig krankenversichern musst, hast du mehrere Möglichkeiten. Welche das sind, siehst du hier:

Familienversicherung
bis 25 J., evtl. länger; über gesetzlich versicherten berufstätigen Ehepartner ohne Altersgrenze; nur möglich bei Einhaltung der Einkommensgrenze (Monat): 415 € (ab 1.1.2016; 2015: 405 €) bzw. bei ausschließlichem 450 Euro-Job: 450 Euro

Studentische Krankenversicherung
bis max. 30 J. oder bis zum 14. Fachsemester; Verlängerung u. U. möglich; monatliche Kosten ab WiSe 2016/17 ca. 70 € plus Pflegeversicherung ca. 16 €

Freiwillige Versicherung
ab dem 30. Lebensjahr und nach dem 14. Fachsemester; günstiger „Examenstarif“ für max. 6 Monate
 

Bei diesem heiklen Thema solltest du dich am besten an deinen Zurich Versicherungspartner vor Ort wenden – dieser findet für dich die günstigste Lösung.