BAföG - was ist das eigentlich und wer bekommt es überhaupt?

17. November 2016

Welche Voraussetzungen gibt es und warum lohnt sich der Aufwand?

Projektmitglied Team Generation Y

Über den Autor

bafoeg

Du möchtest nach der Schule studieren, du selbst und deine Eltern können dein Studium aber nicht finanzieren? Dann hast du unter gewissen Voraussetzungen Anspruch auf Geld vom Staat.

Was ist BAföG?
BAföG ist die Abkürzung für Bundesausbildungsförderungsgesetz. Hiermit stellt der Staat dir Geld zur Verfügung, wenn deine Eltern, du selbst oder dein Ehepartner nicht für die Kosten des Studiums und deinen Lebensunterhalt aufkommen können. BAföG wird zu 50% als unverzinsliches Darlehen gezahlt, die anderen 50% bekommst du vom Staat geschenkt.

Soll ich den Aufwand wirklich betreiben?
Einen Antrag solltest du auf jeden Fall stellen, du hast ja nichts zu verlieren. Auch wenn du vielleicht nicht mit der maximalen Auszahlungssumme von 735 Euro monatlich rechnen kannst, besteht zumindest die Chance, dass du einen kleinen Teil bekommst. Wende dich für deinen Antrag an das Amt für Ausbildungsförderung. Dieses ist für die Beratung der Studierenden und Praktikanten zuständig. Die Formulare kannst du aber auch unter www.bafoeg.bmbf.de runterladen.

Tipp: Wenn das Amt länger als 10 Wochen für die Bearbeitung deines Antrags braucht, bekommst du einen Vorschuss von bis zu 536 Euro.
 

Welche Voraussetzungen gibt es?
Einen Anspruch auf BAföG hast du als deutscher Student oder Praktikant, eventuell auch als Schüler oder ausländischer Azubi. Du darfst das 30. Lebensjahr zu Beginn des Studiums noch nicht vollendet haben (beim Masterstudium das 35. Lebensjahr). Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel.

Die Höhe des BAföG hängt vom Vermögen und Einkommen von dir selbst und deinen Eltern oder Ehegatten (bzw. Partner in eingetragener Lebensgemeinschaft) ab. Dein Kindergeld wird hierbei nicht angerechnet.

Wenn dein BAföG genehmigt wird, wird dieses ab Antragstellung, frühestens aber ab Studienbeginn gezahlt. Die maximale Zahlungsdauer richtet sich nach der Regelstudienzeit. Du darfst im Jahr bis zu 4.880 Euro verdienen, bevor das BAföG sinkt.

Die Rückzahlung des zinslosen Darlehens beginnt für dich erst 5 Jahre nach dem Ende der BAföG Förderungshöchstdauer und kann maximal 20 Jahre dauern. Du musst meistens mit einer monatlichen Rate von 105 Euro rechnen.

Verwandte Beiträge:

Hinweis: Die Inhalte dieses Artikels wurden mit größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Gewissen erstellt. Dennoch übernimmt Zurich keine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Inhalte sowie der Inhalte der verlinkten Seiten.