Nach dem Abi - wohin geht dein Weg?

23. Februar 2017

Du hast dein Abi fast in der Tasche und weißt nicht genau, was du nach Schule und Lernstress machen willst? Wir zeigen dir, welche Möglichkeiten es geben kann.

abi

Studium oder Ausbildung?

Mit dem abgeschlossenen Abi stehen dir viele verschiedene Wege offen. Du solltest also zunächst einmal darüber nachdenken, ob es dich eher in die Praxis zieht, du lieber den ganzen Tag in der Uni sitzen willst und deine Zeit mit Vorlesungen verbringst oder ob vielleicht eine Kombination von Lernen und praktischem Arbeiten in Frage kommen könnte. Hilfe zu dieser sehr entscheidenden Frage findest du auf den zahlreichen Berufs-, Karriere- oder Abimessen, welche regelmäßig stattfinden. Unternehmen und Hochschulen stellen sich dort vor und zeigen dir, was man bei ihnen alles Spannendes machen kann. Häufig kannst du dich dort auch mit Azubis oder Studenten austauschen und aus erster Hand viele sinnvolle Tipps bekommen und mehr über die Möglichkeiten erfahren. Und natürlich kannst du im Gespräch mit ihnen viele Fragen stellen.

Wenn du dich eher für ein Studium interessiert, solltest du dich unbedingt vorab schon einmal damit auseinandersetzen, wie die Abläufe an Hochschulen sind und welche Anforderungen du als Student erfüllen musst. Ein Studium vermittelt zwar in den Erzählungen anderer meist, dass dies relativ ähnlich zur Schule ist, in der Realität sieht dies jedoch oft anders aus. Weitere Tipps zu diesem Thema findest du in diesem Beitrag.

Solltest du dich dafür interessieren, theoretisch Gelerntes direkt in der Praxis anwenden zu können, dann ist ein duales Studium genau das Richtige für dich. Dort kannst du z.B. eine IHK Ausbildung zum Kaufmann / zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen und zeitgleich ein Bachelor-Studium abschließen. Je nach Bundesland und Ausbildungsbetrieb gibt es dafür verschiedene Modelle.

Option 1: Studium

Nach der Entscheidung für ein Studium musst du dich für einen passenden Studiengang entscheiden. Da es unzählige Studiengänge gibt und immer wieder neue dazu kommen, ist es sinnvoll sich damit ausführlich zu beschäftigen. Dazu kannst du auf vielen verschiedenen Ratgeberseiten Übersichten zu allen Studiengängen und deren Inhalten und Rahmenbedingungen finden. Außerdem bieten einige Universitäten oder Hochschulen Online-Test zur Wahl des richtigen Studiengangs an. Nach der Entscheidung für den Ort und das Studienfach kannst du dich dann an deiner Wunschhochschule über alle weiteren Dinge informieren und dich um einen Studienplatz bewerben. Auch zum Thema Finanzierung des Studiums oder Wohnungssuche in der neuen Stadt findest du dort Hilfe. Außerdem ist es von Vorteil, wenn du früh genug mit deiner Planung beginnst, denn es gibt fest vorgeschriebene Bewerbungszeiträume an Unis.

Option 2: Ausbildung

Wenn du lieber nach dem ganzen Lernstress etwas Praktisches machen willst, dann ist eine Ausbildung genau das richtige für dich. Abiturienten haben meistens im Auswahlverfahren der Ausbildungsbetriebe bessere Chancen. Das muss aber nicht so sein, auch hier ist es wichtig, sich vorher genau darüber im Klaren zu sein, was du willst und was nicht. Denn mit der Wahl einer Ausbildung legst du dich schon sehr früh auf einen bestimmten Weg fest. Mehr Informationen zur Ausbildung findest du hier.

Option 3: duales Studium

Ein duales Studium bietet dir die Möglichkeit, einen ausgeglichenen Mittelweg zwischen Studium und praktischer Arbeit einzuschlagen. Meist wechseln sich Vorlesungszeiten und innerbetriebliche Ausbildungsstationen in Blöcken ab. Auch eine Aufteilung nach Wochentagen, d.h. z.B. 2 Tage Arbeiten und 3 Tage Vorlesungen, kann vorkommen. Ein duales Studium kann sehr zeitintensiv sein und dauert im Schnitt 3 Jahre.