Ökonom Tomáš Sedláček über Krisen, Leitzins und Wachstum

Wir wurden in letzter Zeit von vier Krisen getroffen: Der Finanzkrise, der Griechenlandkrise, der Ukrainekrise und jetzt der Flüchtlingskrise. Jede von ihnen liegt außerhalb der Macht eines einzelnen Staates. Hätten wir also keine Europäische Union, müssten wir eine gründen, um mit den Problemen fertig zu werden.

Tomáš Sedláček
Sedlacek

Mit seiner „Ökonomie von Gut und Böse“ zeigte Tomáš Sedláček, wie weit die Kulturgeschichte auch heute noch tief in die Wirtschaftswissenschaften hineinreicht und unser Verständnis von Geld, Zins und Wachstum prägt. Der Bestseller verschaffte dem charismatischen Ökonomen weltweit Aufmerksamkeit. Er ist allerdings nicht nur Autor und Chefökonom einer tschechischen Großbank, sondern auch ein unterhaltsamer Vortragsredner. Zu diesem Zweck besuchte er uns in Frankfurt am Main: Beim Mittelstandsforum der Zurich Gruppe Deutschland nutzten wir die Gelegenheit, Tomáš Sedláček vor seinem Vortrag einige kurze Fragen zur aktuellen Zinspolitik, zu globalen Krisen und zu Absicherung grundlegender Risiken zu stellen. Eine Auswahl seiner Antworten finden Sie in unserem Videozusammenschnitt.